Zugegebenermaßen bestehen teilweise erhebliche Diskrepanzen zwischen den heute anzutreffenden Fußgänger-Leitsystemen und den Empfehlungen der Untersuchung. Dies führt zu der Frage nach der Praxistauglichkeit der Untersuchungsergebnisse. Eine praxisgerechte Umsetzung ist jedoch insoweit möglich, als daß ein Leitsystem als lebendes System ohnehin der ständigen Überprüfung und Nachführung bedarf. Im Rahmen dieser laufenden Wartung und Pflege kann eine kontinuierliche Umstellung mit vertretbarem Aufwand erfolgen.

Die folgende Darstellung verdeutlicht die Vorgehensweise. Sie zeigt die wesentlichen Zwischen-Schritte auf dem Weg zu einem verbesserten Leitsystem entsprechend den Empfehlungen der Untersuchung. Jede Stufe baut auf der vorangegangenen auf.

Die Schritte sind farblich zu Umsetzungsphasen zusammengefaßt, die nachfolgend näher erläutert sind:

Analysephase
(grün)

Grün dargestellt ist die Analysephase, die der Zusammenstellung der Planungsgrundlagen und der Klärung der Aufgabenstellung dient. Der erste Schritt besteht in einer genauen Erhebung der vorhandenen Beschilderung unter Berücksichtigung der baulichen Anlage und der verkehrlichen Anforderungen. Es folgen eine Kartierung mit Hilfe von Zielspinnen und eine Überprüfung der Beschilderungsinhalte. Hieraus ergibt sich dann der Handlungsbedarf, der sinnvollerweise in eine Prioritätenreihung gebracht wird.

Korrekturphase
(gelb)

Diese Prioritätenreihung kann dann in der gelben Korrekturphase in die Praxis umgesetzt werden. Dabei können mit sehr geringem Aufwand spürbare Verbesserungen des Leitsystems erzielt werden. Hierzu werden zunächst einmal logische Fehler beseitigt. Dies können beispielsweise in eine falsche Richtung weisende Schilder sein. Aber auch auf Zwischenwegweisern "ausgelassene" Ziele stellen logische Fehler dar, da sie die Wegweisungskette unterbrechen. In einem weiteren Schritt können wichtige Informationen ergänzt werden, die teilweise in der Beschilderung fehlen. Schließlich läßt sich die Beschilderung auch dadurch verbessern, daß die Standorte optimiert, und die Schilder so besser in den Blickfeld des Nutzers gerückt werden können.

Austauschphase
(rot)

Dort, wo der Austausch einzelner Schilder aufgrund veränderter Leitinformationen unvermeidbar ist, können neue Schilder entsprechend der Empfehlungen der Untersuchung installiert werden. Über einen längeren Zeitraum betrachtet ist so die sukzessive Umstellung des Leitsystems möglich, die durch eine vollständige Erneuerung der verbleibenden Schilder zum Abschluß gebracht werden kann.